Mini-Klimagipfel im Schärdinger Gym „Wenn ich Bundeskanzlerin wäre…“

Bis 13. Dezember dauert die 25. UNO-Klimakonferenz in Madrid, in deren Rahmenprogramm auch ein Jugendklimagipfel über die Bühne ging. Die daran teilnehmende oberösterreichische Schülerdelegation wollten ihrem Auftritt mehr Nachdruck verleihen und die Forderungen und Wünsche möglichst vieler heimischer Jugendlicher mit nach Madrid nehmen.

Diese Chance nutzte die engagierte Schülervertretung des Gym Schärding unter der Führung der Schulsprecherin Hannah Schöberl und organisierte in der Schule einen Mini-Klimagipfel. „Wenn ich Bundeskanzler/in wäre…“ lautete die Grundüberlegung.
Mahr als 20 Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen zeigten großen Einsatz und arbeiteten statt des normalen Unterrichts an ihren Visionen für eine bessere (Klima-)Zukunft. Ihre Forderungen, die neben den Klassikern CO2-Steuer, Ausbau des öffentlichen Verkehrs und der Förderung ökologisch verträglicher Lebensmittelproduktion u.a. auch die Punkte „Klimaunterricht“, „Nachhaltige Geldanlage“ und den Aufbau eines flächendeckenden Pfandflaschensystems enthalten, wollen sie auch auf kreative Art unter die Leute bringen.

Die dabei entstandene Idee eines humorvollen Kurzvideos wurde mittlerweile in die Tat umgesetzt. „Es hilft nichts, immer nur Horrorszenarien zu erzählen“ so Prof. Johannes Hörmann, der ihre Arbeit begleitete. „Vielmehr müssen wir den Menschen klarmachen, wie viel Lebensqualität wir durch den Umstieg auf einen nachhaltigen Lebensstil gewinnen können!“ Auch Direktorin Mag. Brigitte Reisinger war sichtlich stolz auf das große Engagement und die Erarbeitung von konkreten Vorschlägen durch die Gym-Schülerinnen und -Schüler.

Hier finden Sie das Video