Abschlussfahrt der 4A und 4B

Wir starteten unseren letzten gemeinsamen Ausflug am Montag, dem 01.07.2019 beim Stadtbad Schärding. Von dort aus begann eine amüsante Busfahrt Richtung Weyer (Bezirk Steyr).

Nach knapp zwei Stunden kamen wir am Ausgangspunkt der Pro-Adventures (professionell geführte Touren in der Natur) an, wo wir direkt in Neoprenanzüge schlüpften. Wir packten unsere Jausen in wasserdichte Behälter und fuhren an die Steyr. Nach einer kurzen Einführung ins Rafting bestiegen wir, gemeinsam mit unseren Guides, Schlauchboote und verbrachten unsere Zeit auf der Steyr, wobei wir des Öfteren anlegten: um zu jausnen, von Klippen zu springen, Wasserfälle und andere Naturphänomene zu bestaunen und Strömungsschwimmen auszuprobieren. Dabei stand vor allem der Spaß im Vordergrund und so enterten wir Boote, fuhren durch Stromschnellen, schwammen in der Steyr und bespritzten uns mit Wasser, wobei auch unsere Lehrer etwas abbekamen und sich tapfer wehrten ;).

Am späten Nachmittag kamen wir das erste Mal in unserer Jugendherberge, dem Jutel Weyer, an, bezogen unsere Zimmer und aßen zu Abend.

Am Dienstag ging die 4a am Vormittag nach dem Frühstück mit ihren Guides Caving, wobei sie Wasserbecken, Tropfsteine, Fließfacetten und große Gänge bestaunten. Die 4b besuchte einen Hochseilgarten, der trotz Sicherung und Einschulung mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen viele von uns ins Schwitzen brachte.

Am Dienstagnachmittag ging die 4b Canyoning, wobei wir (im Neoprenanzug) einen Bach hinuntergingen, hinunterrutschten oder abgeseilt wurden. Auch hier kam der Spaß nicht zu kurz. In der Zwischenzeit besuchte die 4a den Hochseilgarten.

Nach dem Essen im Jutel ließen wir den Abend gemeinsam gemütlich vorm Lagerfeuer ausklingen, hörten Musik, sangen und redeten über unsere letzten Jahre sowie über jetzige Themen.

Am Mittwoch räumten wir nach dem Frühstück unsere Zimmer und begaben uns auf eine letzte, zweistündige Wanderung mit jeder Menge Spaß und kreativen Wandermethoden.

Daraufhin aßen wir zu Mittag, verabschiedeten uns vom Jutel und fuhren nach Hause.

 

Für uns alle waren es drei sehr schöne, amüsante und vorerst letzte, gemeinsame Tage, die wir wahrscheinlich nicht mehr vergessen werden.

Simon Benedikt Fischer, 4b