So schön war die Paris-Projektwoche der 7BV

mit Prof. Kislinger und Prof. Hörmann…


(Fotos Prof. Kislinger, Weissenberger Stefanie, Ettl Victoria, Bruckner Anna, alle 7BV)
 
… trotz gewaltiger Probleme bei der Anreise: Das Sturmtief, das in der Nacht vor unserer Abreise eine Schneise der Verwüstung durch Bayern und Hessen gezogen hatte erwies sich als Spielverderber. „Dieser Zug fällt heute aus“ war die lapidare Mitteilung, als wir am um 7.00 h morgens am Bahnhof Passau eintrafen. Die Strecke Regensburg-Nürnberg war gesperrt und sollte dies für den Rest des Tages auch bleiben. Als keinerlei Krisenmanagement erkennbar war, organisierten wir uns selbst einen Bustransfer, den wir bei der Fa. Burgstaller auch fanden. 30 Minuten nach geplanter Zugabfahrt stand Herr Renaltner mit seinem Kleinbus bereit, um uns nach Nürnberg zu fahren. Von dort ging es weiter nach Frankfurt, wo der TGV nach Paris – obwohl wir avisiert waren – nicht auf uns wartete (es handelte sich um um 5 Minuten!). Also ging unsere Odyssee weiter über Karlsruhe nach Paris-Est, wo wir letzten Endes (nach einer zwar sehr unbequemen Fahrt) nur mit 1,5 Stunden Verspätung eintrafen. Das Kämpfen hatte sich gelohnt, aber ohne die tatkräftige Hilfe der Fa. Burgstaller hätten wir es nicht geschafft.