Gymnasium Schärding feiert Erasmusabschluss

Fast alle Arbeitsaufträge und  Projektaktivitäten waren abgeschlossen, als am 19. 4.2018 das Gymnasium Schärding zur Schlussveranstaltung des Erasmusprojektes „Small cities and innovative practices“ einlud. Viele Ehrengäste hatten sich eingefunden, darunter Bürgermeister Franz Angerer, Landesschulinspektor Mag. Helmut Schwabegger und Präsident a.D. Friedrich Bernhofer. Fast vierzig ausländische Gäste, LehrerInnen und SchülerInnen aus allen Teilen Europas, waren eingetroffen, neben zahlreichen Schärdinger  SchülerInnen, welche am Projekt beteiligt waren. Die Leitung der Schlussveranstaltung, des vorgegeben Programmes und der Arbeitsaufträge oblag Prof. Peter Beham, unterstützt von seinem Team, den Professoren Gabriele Angerer-Buchegger, Karin Kislinger, Uta Sänger, Martina Zallinger, Florian Hutterer und Johann Söllwagner. Da der Titel des Schärdinger Treffens „ Attracting Business“  vor allem den touristischen Sektor beinhaltete, waren am Gelingen der arbeitsreichen Woche das Stadtamt Schärding, der
Tourismusverband Schärding, die Tourismusschule Klessheim, Salzburg, und viele andere Institutionen beteiligt.
Bei der Veranstaltung wurde  ein eigens herausgegebenes Buch präsentiert, welches die Aktivitäten des gesamten, dreijährigen Projektes beinhaltete. Dir. Reisinger wies in ihrer Rede darauf hin, wie wichtig das europäische Erasmus-Projekt nicht nur für Gymnasiasten, sondern auch für das spätere, universitäre Leben spielt. Es hat sich gezeigt, dass es für das europäische Gesamtkonzept wichtig ist, ein Miteinander auf Internationaler Ebene zu schaffen, in europäischem Geist zu sprechen und zu arbeiten, wenn auch Unterschiede in der Religion, im Schulsystem und in der Sprache vorliegen. In Summe war das Projekt ein gelungenes Unterfangen, das zeigen auch die vielen interkulturellen Freundschaften, die im Laufe de Zeit entstanden sind.